Erschienen im "Schlitzer Bote" am   01.04.2004

Auftaktveranstaltung der 8. Vogelsberger Lammwochen:

Lammfleisch findet immer mehr Anhänger

Lauterbach (al).
Die Auftaktveranstaltung der 8. Vogelsberger Lammwochen am Donnerstag, dem 25. März, in der Adolf-Spieß-Halle in Lauterbach verzeichnete mit über 300 Gästen einen Rekordbesuch. Schon kurz nach 18.00 Uhr trafen die ersten Gäste ein und waren beeindruckt von der festlich dekorierten Halle und den geschmackvoll eingedeckten Tischen, für die der Vogelsberger-Hof (Crainfeld), das Posthotel Johannesberg (Lauterbach) und die Gaststätte "Zur Linde" (Queck) verantwortlich waren.

Am Eingang zur Halle hatte die Kornbrennerei Schlitz einen Info-Stand mit den in der Kornbrennerei hergestellten Produkten installiert. Brennmeister Gottfried Ickler war unermüdlich damit beschäftigt, seine Produkte zu erklären und nicht wenige Gäste verkosteten die Schlitzer Spezialitäten, die ihnen vorzüglich mundeten.
An der Südseite des Saales hatten fast zwei Dutzend Köchinnen und Köche eine lange Tafel mit kulinarischen Köstlichkeiten vom Lamm aufgebaut, an der sich im Laufe des Abends die Gäste gütlich taten. Mehr als 170 Kilogramm Lammfleisch, 30 Liter Suppe, ein kaltes Vorspeisenbuffet, vier Kilogramm Altenschlirfer Käseauswahl sowie sehr schmackhafte Desserts und ein Kuchenbuffet rundeten die Palette der kulinarischen Köstlichkeiten ab. Dazu gab's diverse Rot- und Weißweine und Fassbier von den Burgbrauereien aus Lauterbach, Alsfeld und Lich.
Der Vorsitzende des Schafhaltervereins, Klaus Schönfeld, hieß neben den mehr als 300 Gästen auch eine Reihe prominenter Besucher willkommen, darunter Landtagspräsident Norbert Kartmann (Butzbach), die Landtagsabgeordneten Kurt Wiegel (Rimlos) und Frank Gotthard, Bürgermeister Rainer-Hans Vollmöller, die Lauterbacher Bierkönigin Simone, die Nordfriesische Lammkönigin Claudia, die Odenwälder Kartoffelkönigin Christiane, die ehemalige Milchkönigin Diana Hildenbrand (Willofs), die Kräuterfee Doris Winkelbach (Mörlenbach/Odenw.) sowie den Vater der Lammwochen, Wilhelm Spatz und den Vorsitzenden des Verbandes für Schafzucht und Haltung, Reinhard Heintz.
Kartmann bedauerte, dass er nicht schon früher an den Lammwochen im Vogelsberg teilgenommen hat. Er lobte die Köchinnen und Köche für die exzellent zubereiteten Gerichte und gratulierte dem Schafhalterverein und der Vogelsberger Gastronomie für die Ideen, Lammwochen abzuhalten.
MdL Kurt Wiegel war erfreut, dass Odenwälder und Nordfriesen bei der Auftaktveranstaltung präsent waren. Er lobte Schafhalter, Gastronomie und Metzger, die vorbildlich zusammen arbeiteten.
Bürgermeister Vollmöller dankte Klaus Schönfeld und Gastronom Hans Schmidt für die Einrichtung der Lammwochen, die sich durch die Auftaktveranstaltung zu einem gesellschaftlichen Ereignis gemausert haben. Der Slogan "Naturschutz, der durch den Magen geht", ist gelebte Wirklichkeit. Er verwies auf den Lauterbacher Prämienmarkt, in den die Schafzüchter seit vielen Jahren eingebunden sind. Dank galt der Gastronomie, die die Idee aufgegriffen hat, was letztlich auch dem Fremdenverkehr zugute kommt.
Karl-Peter Mütze stellte fest, dass die Region durch diese Aktion wieder in den Vordergrund gerückt wird. Der Vogelsberg verfügt über 6.000 Hektar FFH-Flächen, wo die Nutzung durch Schafe eine große Rolle spielt, zum Beispiel bei der Erhaltung der Pflanzenvielfalt. Die Schafhalter und insbesondere die Hüteschäfer haben eine wichtige ökologische Aufgabe. Mütze bedauerte, dass leider immer mehr Schafhalterbetriebe aufgeben. Kreislandwirt Norbert Reinhard rückte das Bild der Landwirtschaft zurecht und sprach auch die Probleme der Schafhalter an, weil immer weniger Schäfer von der Schafhaltung leben können.
Er appellierte an die anwesenden Landtagsabgeordneten, sich stärker für die Schafhalter einzusetzen.
Kartoffelkönigin Christiane Böhm stellte fest, dass die Schafe nicht nur Fleischlieferanten sind und verwies auf die auch im Odenwald üblichen Lammwochen.
Wilhelm Spatz, Medienbeauftragter des Hessischen Verbandes für Schafzucht und Haltung, wies auf einen Umbruch in der Schafhaltung hin und forderte für die durch die Schafe erbrachte Landschaftspflege einen finanziellen Ausgleich vom Land. Die Schafhalter erzeugen und vermarkten ein Nischenprodukt. Zurzeit werde in Deutschland nur 1,2 Kilogramm Lammfleisch pro Einwohner verzehrt, was erheblich zu wenig ist. Es gelte die Verbraucher noch stärker anzusprechen und auf die Vorzüge von Lammfleisch als einem hochwertigen Produkt hinzuweisen. Die Nordfriesische Lammkönigin Claudia Clasen überbrachte die Grüße der Nordfriesischen Schafzüchter. Ihre Aufgabe ist es das Produkt Lammfleisch an der Küste bekannt zu machen und für Plattdeutsch zu werben. Für die musikalische und sonstige Unterhaltung sorgten der Chor "Vocalissimo" aus Herbstein unter der Leitung von Guido Maschner, der Crainfelder "Viergesang" mit Hans Rauber, Heinrich Jöckel, Dieter Goldmann und Horst Glöckler und die Odenwälder Kräuterfee Doris Winkelbach mit dem Odenwälder-Bub (Hans Harald).
Die Vogelsberger Lammwochen dauern noch bis zum 18. April 2004. An ihr beteiligen sich 30 gastronomische Betriebe aus dem gesamten Vogelsberg.


Die Schlitzer Kornbrennerei war mit einem Info-Stand und mit Brennmeister Gottfried Ickler vertreten. Fotos: al

Zu dem Kochteam gehörte auch Matthias Eckhardt vom Schlitzer Hotel Vorderburg.

Die voll besetzte Adolf-Spieß-Halle konnte nicht alle Interessenten fassen, mehr als 100 standen auf der Warteliste.

Prominentester Gast war der Hessische Landtagspräsident Norbert Kartmann (links), hier im Gespräch mit Klaus Schönfeld und Bürgermeister Rainer-Hans Vollmöller.



 

Zurück zum Inhalt

Zurück zur Übersicht