Erschienen im "Schlitzer Bote" am 17.04.2003

300 Gäste beim Auftakt der 7. Vogelsberger Lammwochen:

Ein Gaumenschmaus par excellence

Vogelsbergkreis (al).
Ein Fest für Gaumen und Sinne war in der vergangenen Woche die Auftaktveranstaltung zu den 7. Vogelsberger Lammwochen in der Festhalle in Schotten, die festlich dekoriert und mit 300 Gästen bis auf den letzten Platz besetzt war.

Unter dem Motto "Qualität aus der Region - Naturschutz, der durch den Magen geht", hatte die Aktionsgemeinschaft Vogelsberger Lammwochen zur Auftaktveranstaltung eingeladen. Arno Mangold vom Hotel Restaurant "Haus Sonnenberg" in Schotten und Karl Appel vom Hotel-Landhaus Appel in Betzenrod hatten die Veranstaltung vor Ort organisiert, wozu viele Stunden der Vorbereitung erforderlich waren. Und man muss den beiden Restaurantfachmännern und Köchen ein Kompliment aussprechen, denn es klappte alles wie am Schnürchen. Dafür sorgten 14 Köchinnen und Köche aus den Betrieben Kupferschmiede (Rainrod), Taufsteinhütte, Gasthof Graulich (Rainrod, Hotel Restaurant Zur Vorderburg (Schlitz), Landgasthof Jägerhof (Maar), Restaurant Vogelsberger Hof (Crainfeld), Restaurant Tor zum Vogelsberg (Hartmannshain), Hotel Restaurant zur Schmiede (Eudorf), Landgasthaus Dorfschänke (Freiensteinau), Restaurant Lauterbacher Hof (Lauterbach), Hotel Restaurant Laubacher Wald (Laubach), und Metzgerei Wöll (Maar).
Und was die Köchinnen und Köche in Pfannen und Schüsseln gezaubert hatten, verdient hohes Lob und verleitete viele Gäste das reichhaltige kulinarische Angebot bis zur Neige auszukosten.
An zwei großen Buffets, eines im Saal und eines im Foyer der Festhalle, gab's identische Gerichte und trotz des großen Andrangs an den Buffets konnten sich alle Gäste im Wege der Selbstbedienung bestens und schnell versorgen. Und die Versorgung der Gäste mit Getränken der verschiedensten Arten erledigten aufmerksam viele nette junge Frauen.
Als Vorspeise wurden Lammpasteten und eine Lammterrine sowie Lammsalami und -schinken angeboten. Neben einem Salatbuffet konnte man eine Lammkraftbrühe mit Klößchen und einen Lamm-Graupen-Eintopf verkosten. Aus 14 Hauptgerichten konnte ausgewählt werden und da hatte man die Qual der Wahl, Lammleber mit Apfel-Zwiebel-Ragout, grobe und feine Lammbratwürstchen, Lammragout von Niere und Herz, Lammhaxen, Lammkeule im Wiesenheu, zart gebratene Lammkeule mit Sahne-Knoblauch-Soße, Lammragout mit Bohnen, gepökelt-geräucherte und geschmorte Lammschulter auf Kartoffelgemüse mit Meerrettichsoße, Lammschulter auf der Holzkohle mit dreierlei Dip, Geschmorte Lammkeule in Thymianmus, Lammsticks gebacken in zweierlei Dip, Lammcurry mit Risotto und Lammkamm mit Wurzelgemüse geschmort.
Und auch die Beilagen wie Ratatouille, Wirsing in Sahne, Lauchgemüse in Sahne, Grüne Bohnen mit Speck, Lauchgemüse in Sahne, Grüne Bohnen mit Speck, Kohlrabi in Schmandsoße, Kartoffelgratin, Serviettenknödel, Rosmarin-Kartoffel, Gefüllte Kartoffelklöße und hausgemachte Bandnudeln, ließen keine Wünsche offen.
Schließlich lockten am Ende vorzügliche Desserts wie Rote Grütze, Quarksorbet, Apfelweincreme, Weiße Cafe Creme, Holunder-Schmand-Creme und Griesschnitten mit Pflaumen. Schließlich konnte man hausgemachten Kuchen von den Landfrauen probieren und mit der Altschlirfer Käseauswahl den Magen verschließen.
Zuvor hatte der Vorsitzende des Schafhaltervereins Vogelsberg, Klaus Schönfeld, im Namen der Arbeitsgemeinschaft, des Schafhaltervereins und der beteiligten Gastronomen die Gäste aus dem Vogelsberg und der Region willkommen geheißen. Ein besonderer Gruß galt Bürgermeister Hans-Otto Zimmermann, Landtagsabgeordnetem Kurt Wiegel, Landrat Rudolf Marx, Schäfermeister Wilhelm Spatz aus dem Odenwald, Kreisbeigeordneten Wilfried Wurtinger, Karl Peter Mütze und dem dienstältesten Schäfer im Vogelsberg, Gustav Hentz aus Maar.
Frisches Lammfleisch aus dem Vogelsberg aus artgerechter Aufzucht ist ein aromatisches durch hohe Nährstoffdichte ausgezeichnetes zartes Fleisch von hoher Qualität, stellte Schönfeld fest. Lammfleisch entspricht allen Anforderungen an eine gesunde Ernährung.
Hausherr Bürgermeister Zimmermann outete sich selbst als aus einer Schäferfamilie stammend, worauf der Dorfname "Schäfersch" hindeutet. Schafhaltung ist praktizierter Naturschutz. Durch die Beweidung der gemeindeeigenen Flächen werde der Verbuschung vorgebeugt. Er dankte den Schäfern für ihr Engagement. Landrat Rudolf Marx überbrachte die Grüße des Kreisausschusses und stellte fest, der Kreis hat sich der Schafhaltung geöffnet. Zur Zeit gebe es 400 Schäfer im Kreis. Er dankte Direktor Mütze, der mitgeholfen hat, die Schafhaltung im Kreis zu fördern. Die Köche hätten excellent gekocht, wofür ihnen Dank und Anerkennung gebührt.
Landtagsabgeordneter Kurt Wiegel, selbst Landwirt, brach eine Lanze für die Schafhaltung. Er ist froh, dass die Schäfer viele Flächen vor der Verbuschung retten und hob hervor, dass die Schäfer wichtige und nachgefragte regionale Produkte erzeugen. Die Vogelsberger sind insgesamt standfest und willig und vermehren sich auch, stellte er amüsiert fest.
Das kulinarische Erlebnis wurde angenehm bereichert durch ein kleines, aber feines kulturelles Programm. So traten der Chor der Landfrauen aus Schotten-Eschenrod, der Jugendchor "Young Happyness" aus Schotten-Betzenrod und "Vocco Mikado" aus Grebenhain/Crainfeld auf und begeisterten.
Arno Mangold und Karl Appel hatten eingangs die Gäste begrüßt und den 14 Berufskolleginnen und -kollegen für ihre Mithilfe und Kochkunst gedankt. Dank galt auch dem Bedienungspersonal für die flotte Versorgung der Gäste mit Getränken.
Am Ende der Veranstaltung versteigerte HR 4 Reporter Rainer Battefeld unter Assistenz von Klaus Schönfeld und Sylke Emmermann eine von der Naturparkverwaltung gestiftete massive Ruhebank, die schließlich für 195 Euro ihren Besitzer fand. Der Betrag wird dem Schafhalterverein für Vereinszwecke zur Verfügung gestellt.




Klaus Schönfeld begrüßte für den Schafhalterverein die Gäste. Fotos: al



Zwei alte Freunde Schäfer Kurt Preisendörfer aus Schlitz (links) und Klaus Schönfeld, der Vorsitzende des Schafhaltervereins Vogelsberg.



Rainer Battefeld (Mitte) versteigerte die vom Naturpark gestiftete Bank, die nach Gelnhausen ging.



Zu den Feinschmeckern gehörte auch Landrat Marx (links) rechts Kreisbeigeordneter Wilfried Wurtinger und in der Mitte Gastronom Werner Heller.



Die Auswahl feinster Speisen vom Lamm war riesengroß.


Auch MdL Kurt Wiegel (Rimlos) richtete ein Grußwort an die 300 Gäste.



Zum kulturellen Programm gehörten auch die Liedvorträge vom "Young Happyness" einem Jugendchor aus Schotten-Betzenrod.



Blick in die voll besetzte Festhalle.
 

 

Zurück zum Inhalt

Zurück zur Übersicht