Eine Laune des Schaltjahres?

 Schlitz (hs). Der Halte einer Herde von Heidschnucken konnte in dieser Woche bei der Visite seiner Tiere auf der Weide erstaunt feststellen, dass ein Mutterschaf zum zweiten Male im Jahr 2000 ein Lamm geboren hatte. Dies war der erste Fall seit er Heidschnucken züchtet, und es ist nicht bekannt, dass so etwas schon einmal bei anderen Züchtern dieser Rasse bei uns vorgekommen ist. Bei Schwarzkopfschafen, so war auf Anfrage zu erfahren, ist eine Zweitgeburt in einem Jahr keine Seltenheit. Da die Heidschnucke in direkter Linie zum Mufflon steht, und mehr Wild als Schaf ist, ist dieser Umstand gleichzusetzen damit, als wenn ein Reh in einem Jahr zweimal Kitze setzt. Bei den Wildschweinen sind Zweitgeburten vor zwei Jahren ebenfalls zum ersten Male beobachtet worden. Diese Seltenheit oder Irritation der Natur ist wohl eher auf äußerst gute Umweltbedingungen als auf das gegenwärtige Schaltjahr zurückzuführen. (Foto: hs)
Gefunden am 23.08.2000 im Schlitzer Bote .

Zurück zum Inhalt

Zurück zur Übersicht