Auf Eisenbach

Traditionelles Schafscheren durchgeführt


Klaus Schönfeld verfolgt interessiert das Scheren seiner Schafe. Fotos: gst


Rechtzeitig mussten die Tiere eingefangen werden, damit sie dem Schafscherer zugeführt werden konnten.

Eisenbach (gst).
Herrlicher Sonnenschein lag am Karfreitag über dem Schafstall von Klaus Schönfeld in Eisenbach, als dort das traditionelle Schafscheren durchgeführt wurde.
Immer wieder ein Publikumsereignis stellt diese Veranstaltung dar, die im Rahmen der "Vogelsberger Lammwochen" durchgeführt wird. Rund 100 Schafe wurden von den beiden Schafscherern Helmut Thoma aus Angersbach und Mario Bott aus Großenlüder, von ihrem Wollkleid befreit. Doch die beiden sind nicht die Einzigen, bei den der Schweiß in Strömen floss. Bernd Philippi, Ralf und Joachim Schönfeld und Konrad Weber waren ebenso gefordert, denn sobald das Schaf geschoren ist, muss die Wolle eingepackt werden, das geschorene Schaf weggebracht und gleichzeitig wieder ein Neues dem Schafscherer zugeführt werden. Besonders wenn sich die Tiere bockig anstellten, ist hier manchmal die Manneskraft arg gefordert.
Nicht nur zahlreiche Erwachsene sondern auch viele Kindern hatten sich eingefunden, um dieses sicherlich nicht alltägliche Geschehen "live" zu erleben. Wie Klaus Schönfeld, Vorsitzender des Schafhaltervereins Vogelsberg dazu ausführte, sind es schon Stammgäste, die er alljährlich zur Schafschur willkommen heißen könne. Rund 400 Kilogramm Wolle kämen von seinen Tieren zusammen, so Schönfeld. Bundesweit würden rund 500 Tonnen Wolle verbraucht. Aber nur rund vier Prozent würden in Deutschland produziert. Nicht nur in der Textil- und Bekleidungsindustrie sondern auch als Schutzkleidung und zu Dämmzwecken werde Schafwolle inzwischen verwandt.
Rund vier Stunden lang konnten die Besucher das Schafscheren verfolgen. Dabei entwickelte sich wie in den Vorjahren eine Art Volksfeststimmung. Schließlich waren alle Arbeiten erledigt, die "nackten Schafe" wieder auf der nahe gelegenen Koppel untergebracht und alle Beteiligten konnten über den guten Verlauf zufrieden sein.

Zurück zum Inhalt

Zurück zur Übersicht